Das Lotterstübchen

Ein wenig Deko, ein wenig Leben, ein wenig hier und da

Freitag, 30. März 2012

D.I.Y. --- Ordnung in der Schublade

Aussenfotos sind beim heutigen Wetter nicht möglich. Also versuch ich es mal mit innen und meinem ersten D. I. Y.
Kennt ihr diesen Anblick?

Dagegen hab ich was getan. Zuerst besorgt man sich Spanplatten und sägt sie auf das Innenmass seiner Schublade zu = Höhe und Breite. Nun muss man sich überlegen wieviel Fächer frau haben will und welchen Abstand man dafür braucht.
Ich gebe bewusst keine Maße hier an, denn eure Schubladen sehen ja anders aus als diese hier.



Für die Einteilung macht man sich jetzt ein paar Markierungen wo die Schlitze hin sollen.

Ich wollte vier Fächer in der Waagerechten und drei senkrecht. Der Trick ist nun ganz simpel. Die Schlitze müssen überall gleich breit sein und nur bis jeweils zur Hälfte des Brettchens ausgesägt werden. Die Breite der Schlitze ergibt sich aus der Stärke der Bretter. (Stärke vom Holz=Schlitzbreite)Wenn ihr dickere Bretter nehmt, den Schlitz entsprechend  breiter machen. Bei dünneren Brettern dünner. Wenn bei dünneren Brettern der Schlitz zu breit ist, schlabbert das Gegenstück später darin herum. Evt. die Kanten etwas abschleifen.




Nun werden die Teile einfach banal zusammengesteckt. Wer etwas endgültiges möchte, verleimt die Teile und hat so ein festes Gefüge. Ich wollte mir noch variable Möglichkeiten offen lassen und hab es lose gelassen. Die Seitenteile lassen sich dann beliebig umstecken. Für Gewürzdosen reicht das auf jeden Fall. Hinten hab ich bewusst grossen Raum gelassen, um ggf. Grossteile noch einlegen zu können.






Das vorzeigbare Ergebnis sieht dann so aus.
Ist es nicht wunderbar?
Bei mir sind alle Holzplatten gleich breit gewesen. Aber die Schublade ist länger. Da gehen eben noch Tüten mit Mandelblättchen rein oder ähnliches. Wer seine Fächer bis hinten durchgehen lassen möchte, muss je nach Fächeranzahl die senkrechten Bretter entsprechend der Tiefe der Schublade sägen. Dann ist es das gleiche nur voll ausgefüllt mit Fächern.

Vielleicht nutzt ihr diese Variante auch für andere Dinge wie Krawatten, Schmuck, oder Nähzubehör. Da gibt es ja unendliche Möglichkeiten. Es würde mich freuen Fotos von euch zu sehen wie ihr das nutzt. So - und nun an die Säge - fertig - aufgeräumt.



Und was man in so einer Schublade dann entdeckt, was schon längst abgelaufen und in den Müll gehört, darüber decken wir lieber den Mantel des Schweigens.....

Kommentare:

  1. Ein herzliches Willkommen in der Bloggerwelt!
    Habe deinen Blog gerade durch Zufall gefunden, werde bestimmt mal wieder vorbeischauen.
    Eine tolle Idee mit der Einteilung für den Kasten..
    LG Christel

    AntwortenLöschen

Du möchtest bei mir kommentieren? Au ja - da freue ich mich drauf. Danke schön.